Medizinische Universitätsklinik Bochum

www.medunikkh.de

Endoskopie / Endosonographie

Aufgaben der Abteilung

Das Team der Endoskopie
Das Team der Endoskopie

Im Leistungsspektrum des gastroenterologischen Schwerpunktes integriert sind diagnostische und therapeutische Möglichkeiten von endoskopischen Prozeduren einschließlich der Videokapsel- Endoskopie.

Kapselendoskopie bei Polyposis-Patienten

(Zoom)

Seit Juli 2001 erfolgt eine Evaluation der Kapselendoskopie bei Patienten mit hereditären Polyposis-Syndromen (Familiäre Adenomatöse Polyposis und Peutz-Jeghers-Syndrom). Beide Erkrankungen weisen häufig eine Dünndarmbeteiligung, die mit den gegenwärtig zur Verfügung stehende Untersuchungsmethoden oft nur unzureichend identifiziert werden können. In der noch laufenden Studie wurden bisher 158 Patienten im Vergleich zur Push-Enteroskopie (FAP/PJS) sowie zu bildgebenden Verfahren (PJS) untersucht. Ein Subkollektiv der ersten 40 Patienten (29 FAP, 11 PJS) wurde initial hinsichtlich der Machbarkeit, Sicherheit und Aussagekraft der Methode ausgewertet (Schulmann et al., American Journal of Gastroenterology 2005).

In diesem Kollektiv hatten 76% aller FAP Patienten mit Duodenaladenomen (n=21) auch weiter im proximalen Jejunum, lokalisierte Adenome, die sowohl mit der Kapselendoskopie als auch der Push-Enteroskopie nachgewiesen werden konnten. Polypen im distalen Jejunum oder Ileum konnten bei 24% dieser FAP-Patienten ausschließlich mittels Kapselendoskpoie diagnostiziert werden. Im Gegensatz dazu konnten nur bei einem von acht Patienten ohne Duodenalpolypen zwei kleine isolierte distale Ileumpolypen mittels Kapselendoskopie identifiziert werden.

(Zoom)

Bei 10 von 11 PJS Patienten konnten mit der Kapselendoskopie zuverlässig Polypen identifiziert werden. Diese Befunde waren den bildgebenden Verfahren und der Push-Enteroskopie jeweils überlegen. Die Kapselendoskopie-Befunde beeinflusste das klinische Management bei allen 10 Patienten (Zuweisung zur chirurgischen Intervention n=5, proximale Polypektomie mittels Push-Enteroskopie n=4, antiinflammatorische Therapie bei neu diagnostiziertem V.a. M. Crohn n=1). Klinisch relevante Nebenwirkungen oder Komplikationen wurden nicht beobachtet.

Diese Daten belegen, dass sich die Kapselendoskopie als First-line Screening Methode für den Dünndarm bei Patienten mit PJS eignet. Ferner ist die Kapselendoskopie vor allem bei FAP-Patienten mit schwergradiger Duodenalpolyposis aufgrund der erhöhten Polypenrate im Jejunum indiziert.

Ansprechpartner